Tuesday, May 13, 2014

Gemeinsam Lesen /Reading Together

Gemeinsam Lesen, veranstaltet von Asaviel

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?  /Which book are you reading and on which page are you?

Der Name der Rose von Umberto Eco, Seite 552. Also kurz vor dem Ende.
The Name of the Rose by Umberto Eco, Page 552. Almost at the end.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? /What is the first sentence on your current page?

Die Haut mit all ihren Fältchen, Runzeln und Narben, mit ihren flaumigen Ebenen, mit dem Wald der Haare auf Armen und Bauch und auf der erschlafften Scham, die Brüste, die Nägel, die Hornbildungen an den Fersen, die feinen Wimperhärchen, die wässrige Substanz der Augen, das weiche Lippenfleisch, die schlanke Säule der Wirbel, die Architecktur des Knochegerüstes -nun alles zu mehligem Staub geworden, ohne dass jedoch eines davon seine Form und seinen Bezug zu den anderen verloren  hätte: die Beine entleert und schlaff wie zwei lange Strümpfe, ihr Fleisch ausgebreitet, daneben wie ein Planet mit allen wimmelnden Arabesken der Adern, das verschlungene Gewölle der Innereien, der feuchtschimmernde Rubin des Herzens, die perlweiße Prozession der Zähne, gleichmäßig aufgereiht zu einer Halskette mit der Zunge als rotblauem Anhänger, die Finger säuberlich nebeneinandergelegt wie Wachskerzen, der Stempel des Nabels als Verknotung der Fäden des ausgebreiteten Bauchdeckengeflechts...
Ein wahrhafter Monstersatz, den ich garantiert nicht übersetzen will. Und ein bisschen eklig.
A true monstrous sentence I really don't want to translate. And a bit disgusting.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? /Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Nicht jeder Satz ist so wie dieser. Das Buch hat durchaus auch Handlung und nicht nur ellenlange Beschreibungssätze wie diesen. Man glaubt ja immer, nur weil es ein Klassiker ist, ist es schwer zu lesen, aber das stimmt eigentlich nicht, selbst die Sprache ist hier gar nicht so schwer. Ich glaube, das ist einer der besten historischen Romane, die ich je gelesen habe, denn es ist der realistischste von allen. Es wird sehr viel über den Teufel, der hier auch oft als der "Antichrist" bezeichnet wird, geredet, aber das ist eben das Mittelalter. Genau wie in den vielen anderen Dingen, die vielleicht ein bisschen anstrengend sind, aber ich habe es als richtig empfunden, dass es unangenehm ist. In vielen historischen Romanen gibt es ja selbstbewusste Frauen (sicher gab es die, aber wahrscheinlich eher als Minderheit und nicht an jeder Ecke) die Männer bloßstellen und Mädchen die sich als Jungen verkleiden usw. aber ehrlich gesagt zweifle ich, dass es das früher wirklich ständig und überall gab, leider tritt dieser Fall in furchtbar vielen historischen Romanen auf. Und auch wenn das unangenehm ist, als Leserin will ich ja schließlich die Wahrheit über das Mittelalter lesen und nicht über ein erfundenes Mittelalter, über das man eben schreibt, weil man gut bei der weiblichen Leserschaft ankommen will. (Sage ich als Mädchen. Ist euch schon mal aufgefallen, dass die meisten teilnehmer an "Gemeinsam Lesen" weiblich sind?) Die Frauenquote ist noch schlechter als bei "Herr der Ringe" aber für mich macht es das Buch nicht schlechter, weil es zwar trotz allem eine Art Krimi ist, aber gleichzeitig die Umstände, soweit ich das beurteilen kann, die in einem mittelalterlichen Kloster gegeben sind, recht gut darstellt und auch die Denkweise der Menschen damals. Ich bin natürlich für Gleichberechtigung. Aber ich bin gegen die Verfälschung von historischen Tatsachen.

Not every sentence is like that one. The book has a plot and not only long descriptions like this one. You always think just that because it's a classic it's hard to read, but that isn't true, even the language isn't that hard. I believe this is one of the best historical novels I ever read, because it's the most realistic of all. They talk a lot about the devil, here often called the "antichristian, but well, that's midage. Exactly like all the other things, all maybe a bit disturbing, but it felt right, that this is disturbing. In many historical books there are a lot of self-confident women (Sure that there were some, but probably the were a minority and not everywhere) who expose men and girls dressed up as boys and so on, but actually I doubt that it used to be always like this, it's a pity this case is usual in so many historical books. And even if that's disturbing, as a reader I actauyll want to know the truth about the midage and not about an invented midage abut which you write, because it's popular with female readers. (I'm saying that as a girl. Did you notice, that most participants of "Reading Together" are female?) The women's quota is worse than in "The Lord Of The Rings", but to me it doesn't make the book worse, because it is in spite of everything some kind of detective story, but still, as far as I can judge it, shows the conditions given in a abbey in midage very well and also the ways of thinking of the people then. Of course I'm for equal rights. But I'm against the falsification of historical facts.

4.Du hast Gelegenheit dem Protagonisten genau eine Frage zu stellen. Welche wäre das?  /You have the opportunity to ask the protagonist exactly one question. Which one would it be?

Oh je, da muss ich ja wirklich überlegen... warte...
Also mein lieber Adson, wenn du dein Mädchen wirklich, wirklich liebst, warum gibst du dein Leben als Mönch nicht für sie auf? Sorry für meine Taktlosigkeit. Hatte vergessen, dass du im Mittelalter lebst und man da konsequenter als heute war und man nicht einfach so sein Weltbild über den Haufen und auch keine Schwüre oder Regeln gebrochen hat. Sorry dafür. Du kannst ja nix dafür

Uhmmm, I really have to think of that... wait...
Well, my dear Adson, if you really, really love your girl, why don't you give up your life as a monk? Sorry for being indelicate, forgot that you live in midage and there people were more consequent than today and one didn't simply mess up with his view of the world and also didn't break oaths and rules. Sorry for that. not your fault.

3 Kommentare -gib deinen Senf dazu:

  1. Erstmal viiiielen Lieben dank Du hast mir meinen 1000. Kommi geschrieben. ♥
    Das Buch habe ich auch schon gelesen und der Satz hat mich echt ins Stolpern gebracht,
    alleine schon von der Länge her. xD

    ReplyDelete
  2. Den Namen der Rose fand ich auch richtig gut, vielleicht weil es auch viel von nem Krimi hat - historische Romane sind nämlich eigentlich eher nicht so meins :) Aber du hast recht, das Buch liest sich wirklich gut (bis auf deinen akuellen Satz).
    Lieben Gruß,
    Varja

    http://missaustensdiary.blogspot.de

    ReplyDelete
  3. Das Buch ist echt cool. Vor allem die ganzen Sherlock Holmes Anspielungen :)
    lg Ker Stin

    ReplyDelete

Ich will Kommentare! Je mehr desto besser! Diese Bloggerin ernährt sich von Kommentaren, also lasst sie nicht verhungern! Haut in die Tasten! ;-)