Wednesday, February 25, 2015

Ein liebster Award wird zum Wandertag mitgenommen

Eigentlich hat mir das Fellmonsterchen den "Liebster Award" aufgehalst verliehen... aber da ich ein Problem mit diesen Awards habe, halte ich es wie Lioba und wandle ihn wieder in den Wander-Tag um. Öh, ja... ich veranstalte in letzter Zeit sehr viele Wandertage...
Bei der Gelegenheit, und weil ich mich endlich mal mein Zeichentablet und meinen (zum Geburtstage bekommenen!) Corel Painter so richtig austoben wollte, habe ich gleich mal einen neues Logo für den Tag gestaltet:


Auch wenn es das Wortspiel totaaal ausschlachtet: Sieht doch gleich mal vieeel besser aus, oder? :D

Trotz der Scheißherzchen ist der Wander-TAG doch vieeel schlumpfiger...
Aber kommen wir doch gleich zu den Fragen:

Wie bist du zum Bloggen gekommen? 

Rein zufällig. Ich wusste nicht mal was ein Blog ist. Meine Mutter hatte graue Jahr zuvor mal einen Blog, keine Ahnung worüber, aber das Wort hat mir kaum was gesagt. Aber ich bin vor etwas mehr als einem Jahr zufällig beim Googlen, als ich mich total darüber aufgeregt habe, dass diese Suchmaschine nicht immer das tut, was man will. Jedenfalls, auf Suchseite hundert (ich habe eigentlich nicht mehr nach dem gesucht, das ich suchen wollte, sondern wahllose die Suchergebnisse angeklickt, die irgendwie interessant ausschauten) stieß ich auf einen Bücherblog. Und da dachte ich, wenn es so einfach ist, im Internet etwas zu veröffentlichen, ohne Ahnung von Technik zu haben (durchs bloggen mache ich gerade die Wandlung zum Nerd durch. Also Achtung!) kann ich doch mal ein paar von meinen (etwas miesigen) Geschichten zu veröffentlichen. Ich war so überäßig schlau, dass ich begriff, wozu der Link in der Navbar ("Blog erstellen") gut war und habe es dank bereits vorhandenem Googlekonto geschafft, mir einen Account und meinen ersten Blog zu erstellen, von dem ich inzwischen hierher umgezogen bin. Zuerst habe ich, wie gesagt, meine Fantasiegeschichten geschrieben, aber die Zeit ist schon 'ne Weile her. Dann wollte ich es den zig Bücherblogs, die damals auf meinem Reader gelandet sind gleichtun und habe angefangen, Rezensionen zu schreiben und alles Mögliche. Bei mir ist es glaube ich, normal, dass ich ständig neue Themen für meinen Blog habe.

Saturday, February 21, 2015

Lateinische Kartographie

Auf persönlichen Wunsch Königin Klarolines wurde mir aufgetragen, dass ich endlich mal eine Karte von Lateinien und ihrem wunderschönen Königreich veröffentlichen sollte, schließlich kritzele ich schon seit mehr als einem halben Jahr daran herum und sie ist zu meiner Schande immer noch unvollendet... Klaroline sagte mir aber, dass es ihr egal wäre, hauptsache sie wäre endlich mal raus... also habe ich heute mal die aktuelle Version gescannt und beschlossen, sie endlich mal zu veröffentlichen. Irgendwann musste das ja sein... hier ist sie:

Bekanntlich ist die lateinische Karte nach Süden ausgerichtet, darum ist diese Himmelsrichtung auf der Karte oben, während Norden unten ist. Das alles, nur damit Lateinien links und Französien rechts ist....

Wednesday, February 18, 2015

Sweet Sixteen oder so ähnlich

Seit heute bin ich Sechzehn. Ich will es nicht so genau sagen, denn die einen würden sagen, seit Mitternacht, da ich aber eigentlich um ungefähr 13:15 geboren wurde, bin ich mir nicht sicher, ob das korrekt ist, oder übberhaupt eine Rolle spielt. Eigentlich ist es total unwichtig. Ich weiß, dass es noch nie einen Geburtstag in meinem Leben, bei dem ich mich schon bereits schon so viele Wochen im voraus so alt gefühlt habe und nicht das Gefühl hatte, schon davor sechzehn zu sein. Genau genommen war ich gestern ja nur einen Tag jünger als sechzehn. Trotzdem war es irgendwie schön, dass ich heute Sechzehn wurde. Wir sind im Skiurlaub, zusammen mit der ganzen Skiabteilung des Sportvereins und haben eine ganze Jugendherberge besetzt, dadurch ziemlich viele Freiheiten und ich habe heute einige schöne Überraschungen erlebt, inklusive Überraschungstorte und kleinen Mädchen die mir eine glitzernde Pandamaske geschenkt haben. Kitschig, aber total süß.
So komisch. Ich weiß kaum, was ich schreiben soll. Heute war hauptsächlich ein schöner Tag, aber ein schöner Tag auf eine banaler niedliche weiße dass es nichts, ber auch absolut gar nichts darüber zu berichten gäbe, das erwähnenswert wäre. Schöne Sachen sind komisch. Ich weiß immer ganz genau, wenn ein Tag schön war. Aber was genau das schöne an diesem Tag war -das kann ich nicht benennen. Ich weiß nur dass er schön war. Da waren hunderte von kleinen Sachen, die ich mochte, aber nichts greifbares, bei dem ich sagen könnte, dass es das Wundermittel war, um den Tag perfekt zu machen. Vielleicht ist das der Grund, warum ich so oft selber nicht herausgefunden habe, wie ich einen schönen Tag mache. Ich jage immer irgendeinem Zaubermittel nach, von dem ich glaube, dass es mir das ultimative Glück bringt, aber vermutlich sind es in Wahrheit diese ganzen kleinen Sachen, die mich heute wirklich so zufrieden machen. Abgesehen von dem Glühwein, den ich heute probiert habe, der macht mir den Kopf immer noch schwurbelig. Das geht ebenfalls nicht auf Knopfdruck. Ich bin zwar Sechzehn, aber ich glaube nicht, dass ich deswegen bereit bin, um Alkhol trinken zu können. Nicht wirklich.
 Um diese Erkenntnis zu haben musste ich nicht wirklich sechzehn werden. Ich wusste es schon vorher. Ich hatte schon so oft Tage, an denen ich irgendwie glücklich war, obwohl nichts Besonderes, herausragendes passiert ist. Und hinterher vergisst man wieder ganz schnell den Weg um glücklich und zufrieden zu sein. Das es nichts besonderes braucht und heute nichts besonderes passiert ist. Abgesehen davon, dass mein Alter jetzt, in unserer Zeitrechnung gerade ein paar Nullen enthält. Ein (blöderweise) fast schon abgeschlossener Tag, ein fast abgeschlossenes Jahr... ansonsten ist heute allerdings nichts besonderes für mich passiert.

Saturday, February 14, 2015

Wandertage

Lioba hilft mir, den Wander-Tag viral zu machen deswegen beantworte ich heute ihre Fragen, die sie mir vor einer gefühlten Ewigkeit gestellt hat, als sie einen Liebsten Award zum Wander-Tag gemacht. Damals hatte ich die wahnwitzig Idee, zu manchen der Fragen eigene Psts zu schreiben, weil ich wirklich endlos drüber schreiben könnte, aber inzwischen habe ich gemerkt, dass ich nie damit fertig werden würde, würde ich das so durchziehen, wie ich es vorhatte.

1. Schreibe eine Antwort hin, von der du glaubst, dass deine Leser sie schon immer einmal wissen wollten

Ich bin im echten Leben nicht so schlagfertig. Aber ich bin auch der Überzeugung, dass die meisten Blogger bloggen, weil sie beim Schreiben das können, was sie redend nicht packen...

2. Was ist deine schlimmste Macke?

Das Problem ist, dass jede Eigenschaft eines Menschen sowohl positive Auswirkungen hat, als auch negative.
Ich lache viel und laut aber ich lache auch zu viel und zu unkontrolliert und über zu viele Dinge, die eigentlich nicht witzig sind. (Was ist klein, schwarz und klopft an die Ofentür? Ein Baby im Ofen. Was ist klein, orange und liegt auf dem Grund des Pools? Ein Baby mit geplatzten Schwimmflügeln. Humor vom feinsten, also ehrlich...)
Meine traurigste Marotte ist, manche Dinge, die ich ernst meine, scherzhaft zu sagen. Einfach weil ich nicht weiß, wie es ankommt, wenn ich es direkt sage. Und weil ich, wenn ich ernsthaft drüber werde auch ausgelacht werde, also kann ich auch gleich einen Witz darüber machen... und davon frustiere ich mich selbst, weil ich weiß

3. Hast du schon mal von der Sprache Esperanto gehört? Wenn ja, wo und in welchem Zusammenhang?

Liebe Lioba, ich habe auf deinem Blog seehr viel von Esperanto gehört. Immer so ab und zu, nur immer wieder nebenbei erwähnt... und auch sonst hört man ja ab und zu von dir :D
Natürlich habe ich auch schon anderswo oft genug davon gehört... ehrlch gesagt weiß ich nicht was ich dazu sagen soll. Ich habe eine ganze Liste von Sprachen im Kopf, die ich gerne lernen möchte, darunter Spanisch, Elbisch, Polnisch und Esperanto, aber ich weiß überhaupt nicht, wo ich anfangen soll. Also fange ich wohl mit Spanisch an, schließlich gehe ich in den Sommerferien für drei Wochen nach Paraguay, da dürfte man  das doch lernen können...

Friday, February 13, 2015

Was bisher geschah und wie bei mir frühzeitig der Frühling einzieht

Ich wollt euch eigentlich einen längeren Post schreiben, aber ich habe nur nch zwanzig Minuten,  also fasse ich mal alles zusammen: Ich habe in letzter Zeit viel zu viel vorgehabt. Eigentlich hatte ich kaum noch die Zeit für Fünf am Freitag, da wollte ich noch bei eine Silmarillion Lesewoche teilnehmen (das Silmarillion habe ich trotzdem gelesen, ich habe bloß nicht drüber gebloggt) und hatte noch ein Dutzend anderen Ideen auf einmal, die ich aber alle nicht umgesetzt habe, weil ich sie unbedingt alle auf einmal haben wollte. Und im übrigen hatte ich das mulmige Gefühl, dass ich nur noch über meinen Blog nachdenke (ich bin sowieso schon so seltsam und habe sowieso hauptsächlich einsame Hobbies) und dann fuhr ich plötzlich nach Trier auf Lateinfahrt. Bei uns an der Schule haben sich viele beklagt, dass es einen Französischaustausch gibt, aber die Lateiner ja nicht mal die Ruinen in der Nähe je besichtigen, also sind wir drei Tage nach Trier gefahren um in Eiseskälte uns die Porta Nigra und andere Denkmäler dort anzuschauen und fast jeden Tag einmal zu McDonalds zu gehen. Und außerdem waren wir im Kino. Aber ich schweife ab. Wo war ich? Ach ja. Ich war in Trier und die ganze Blogsache war merkwürdgerweise danach gegessen. Ich hatte einfach keine Zeit. Diesen Monatg war ich dann Skifahren, weil der Wintersporttag meiner Schule praktischerweise fast direkt auf die Trierfahrt folgte. Auf der Busfahrt habe ich dann angefangen zu Kritzeln. Obwohl ich den Winter mag, vor allem da gerade Schnee liegt und ich ja obendrein Skifahren war, was ja eine der schönsten Seiten des Winter ist, habe ich angefangen einen Wieseumriss zu zeichnen, das Silhouettenmuster, das ich inzwischen überall im Blog großzügig verteilt habe. Und ich dachte eigentlich von anfang an an meinen Blog. Dass ich in nächster Zeit etwas frühlingshaftes machen wollte, wusste ich da eh schon und hatte auch schon klare Vorstellungen im Kopf, als ich dann schließlich anfing, dass gescannte Bild mit meinem schönen Grfiktablet das ich seit einiger Zeit habe nachzuzeichnen und dannn habe ich gestern schon angefangen, einige der Farben im Blog zu ändern. Heute ging dann alles ziemlich schnell und ich hae jetzt innerhalb der letzten sieben Stunden die meiste Zeit damit verbracht, an diesem Design zu basteln. Ich habe noch drei Minuten. Dann schick ich den Post  los. Letzt Frage, natürlich: wie gefällt euch das Design, und was würdet ihr davon halten, wenn ich Twitter hätte? Das war's, ich gehe morgen nämlich Skifahren habe dort keinen Strom und mein Internet ist heute ab elf Uhr gesperrt
Eure Mulan