Monday, June 09, 2014

"Saeculum" -Ursula Poznanski

Ja, hatte ich kürzlich nicht noch gesagt, dass ich eher zufällig lese und meine Buchauswahl nicht so sehr nach der Jahreszeit oder bestimmten Ereignissen gerichtet ist? Dieses Buch jedenfalls spielt an Pfingsten...

Yes, didn't I tell lately you that rather read randomly and don't pick my books according to any season or particular events? This book anyway is set at pentecost...

Saeculum (Lateinfan schlägt zu: Saeculum heißt Jahrhundert, aber das dürften diejenigen, die das Buch gelesen haben schon wissen) ist zwar kein wirklicher Gruselthriller, bei dem man sich alle zwei Minuten umdreht um zu gucken, ob da jemand ist (Was ja ein Kunststück ist, wenn man im Freibad auf der Wiese bei dreißig Grad im Schatten und Sonnenschein liest ;) was aber trotzdem authentisch war, denn die Buch beschriebenen Fliegen hatten es offenbar auch auf mich abgesehen...

Saeculum (Latin fan strikes: Saeculum means century, but those who read the book probably know that) isactually not really a horror thriller, where you turn around every two minues, to look, whether there is somebody (Which really is difficult, when you read in the open air pool with thirty degrees amongst the shades and sunshine ;) but which still was authentic, beause the descripted flies in th book also had it in for me...

Kleine Kalligraphiekunde zwischendrin: Die Schrift auf dem Cover ist gotisch. Nicht Fraktur, nicht Rotunda, sondern eine breite, einfache, gotische Schrift ;) Das war im Hochmittelalter die Schrift, die von der Kirche benutzt wurde.

Small calligraphy inbetween: The script on the cover is Gothic. Not... uhm, looks like the differents scripts they call it in German are all called Gothic in English... what a pity : / Anyway, in the late middle ages it was the script used by the church.

Schon allein das Setting und das Thema, nämlich ein mittelalterliches Rollenspiel im Wald, ohne irgendetwas, das es erst nach dem 14. Jahrhundert in Europa gab, hat mich fasziniert und ich habe mir selbst am Schluss noch gewünscht, ich könnte das auch einmal machen: einfach Sachen zusammenpacken, in den Wald ziehen und für ein paar Tage wie im Mittelalter zu leben, auch wenn das alles andere als Zuckerschlecken ist. Auch wenn dieses Buch das Mittelalter ebenso hinterfragt wie unsere heutige Zeit, es zeigt einem doch, wie viel man hätte, wenn man weniger hätte.

Only the setting and the subject, namely a middle ages roleplay in the woods, without anything that came to Europe after the 14th centure fascinated me and in the end I wished I could also do that: Just pack my stuff, go to the woods and live for a few day like in the middle ages, even though it's anything but a bed of roses. Even though the book questions the middle ages as well as out times, it still shows you, how much you could have, if you had less.

Die Handlung hat einen zwar nicht so sehr an der Nase herumgeführt wie bei Inferno, aber gerade weil sie geradliniger, flüssiger und einfacher war, konnte ich einfach besser mitkommen als bei letzterem, wo alles viel zu schnell über den Haufen geworfen wurde und ich am Ende nicht mehr mitkam. Ich habe den Täter schon verdächtigt, bevor die Hauptfiguren es taten und mich dabei natürlich gefühlt wie Sherlock Holmes, obwohl es wahrscheinlich gar nicht so schwer war, das herauszukriegen. Vielleicht nicht ganz das, was Krimifans wollen, aber für mich hat's auf jeden Fall gereicht. Ich finde, das Buch war irgendwie... sauber. Ohne irgendwelche miesen Ecken, bei denen ich gedacht habe: Was soll das denn jetzt?

 The plot didn't give me a runaround as Inferno did, but just because it was more direct, more fluent and easier I simply came along better as in the other, where everything was messed up to fast and in the end I didn't come along. I already suspected who the culprit was, before the main character did, and of course I felt like Sherlock Holmes, even though it probably wasn't difficult to find out that. Maybe not quite what crime thriller fans want, but fot me it was enough. I think, the book was somehow... clean. Without any worse elbows, where I thought: What's that bout?

Alle Handlungsmotive, alle Gedanken der Figuren waren immer so klar und haben am Ende so einen Sinn ergeben... das war schon beeindruckend. Vor allem die Hauptfiguren, Bastian, Iris und der Täter (Ich verrate jetzt aber nicht, wer das sein soll...) sind alle so logisch und nachvollziehbar, dass sie mich alle schlicht beeindruckt haben. Die menschlichen Abgründe bei den Nebenfiguren waren da eigentlich noch unheimlicher als die Tatsache, dass alles was passiert ist, von langer Hand geplant und außerdem gewollt war.
Alles war, anders als bei "Inferno", eine Geschichte, die auch in der Realität hätte passieren können, die nicht absurd global, sondern sehr konkret und sehr realistisch war und ich hatte nie das Gefühl, dass es nicht auch in echt so passieren könnte, denn es ging nie zu weit, sondern immer gerade dahin, wo ich wusste, dass solche Dinge passieren können. Krank war es natürlich schon, aber auf eine sehr reale Weise.

All reason, all thoughts of the characters where always so clear and in the end made so much sense... that was impressive. Especially the main characters, Bastian, Iris and the culprit (I won't tell who that is...) are so logical and comprehensive, that they simply impressed me. The human abysms in the side characters were in comparison actually even scarier than the fact, that everything that happened was planned from the beginning and also had been wanted.
Everything was, different to "Inferno", a story that could have happened in reality, that wasn't absurdly global, but concrete and realistic and I never had the feeling that it couldn't have happened really, because it never went too far, but always there, where I thought, that such things might happen. Of course it was sick, but in a very real way.


Noch ein paar Sätze zur Liebesgeschichte: (Ja... aber man kommt so schwer an Liebesgeschichten vorbei und ich gebe zu, dass sie die Geschichte immer ein bisschen auflockern.) Sie war diesmal schön natürlich, ohne unnötige Konflikte, hat sich langsam entwickelt und hat gepasst. Sie war zugegeben nicht besonders kompliziert, aber immerhin nicht irgendwie überspitzt.

A few sentences about the love story (yes... but you don't get past love stories and I have to admit, that they always light up the story abit.) Again it was naturally without any needless conflicts, developed slowly and it fitted. I admit it was not really complicated, but at least not exaggerated.

Die Atmosphäre, die zwischendrin geherrscht hat, war tatsächlich irgendwie mittelalterlich und ja, ich habe es geliebt. Der Schluss war teilweise nicht mehr ganz so sauber (offenbar ist es eine Krimikrankheit, dass die Autoren ab der Stelle, an der der Täter geklärt ist, sich nicht mehr besonders viel Mühe geben.) So, das war's.

The atmosphere that was inbetween was somehow middle age and yes, I loved it. The ending wasn't that clean (it's somehoew a crime thriller disease, that authors don't care about their story anymore, as soon as the culprit is known. That's it.

Keine Kommentare -fütter mich!:

Post a Comment

Ich will Kommentare! Je mehr desto besser! Diese Bloggerin ernährt sich von Kommentaren, also lasst sie nicht verhungern! Haut in die Tasten! ;-)