Thursday, August 21, 2014

Über das Ausleihverhalten meines kleinen Bruders und meine Krimskramsorganisation
/About my little brother's borrowing behaviour and my hodgepodge organization

Das Ausleihverhalten meines kleinen Bruders /My little brother's borrowing behaviour

Vor ein paar Tagen habe ich endlich mal in meinem Zimmer aufgeräumt. Also meinen Schreibtisch und meine Bücherregale, denn das ist das einzige woraus mein Zimmer noch zu bestehen scheint, mal abgesehen von meinem Bett. Mir fielen dabei vor allem die Dinge auf, die fehlten, besonders im Bücherregal. Da waren noch größere Lücken als vorher, denn nun war alles sortiert, aber nun stachen eben die Lücken (Hmpf, was bin ich für ein Controlfreak. Meine Bücher sind doch tatsächlich alphabetisch geordnet) besonders heraus. Vor allem in den Bereichen Science Fiction und Fantasy gab es einige große Lücken. Fündig wurde ich schließlich bei meinem kleinen Bruder.
Nun ja. Die dreizehneinhalb Leben des Käpt'n Blaubär standen jetzt bestimmt schon zwei Monate bei ihm in Regal. Ebenso die Bücher zu Star Wars (Jaa. Sie sind nicht besonders, aber sie geben die Story korrekt wieder. Allerdings halten sie sich an das Drehbuch statt an die Filme, sodass man zwar einige gestrichene Szenen wiederfindet, aber dafür spontane, berühmte Dialogänderungen -Han Solo: "Ich weiß" -nicht wiederfindet, aber das nur am Rande). Der Hobbit. Harry Potter und der Halbblutprinz. Und sonstige Mainstreamfantasy die wir beide lieben.

A few days ago I finally tidied my room. That means my desk and my bookshelves since they are what my room only seems to consist of, except of my bed. I realized especially those things that were missing, particularly in my bookshelf. There were even bigger gaps than before, because now everything was ordered, but now the gaps (Hmpf, I'm such a control freak. My books are really in alphabetical oder) were apparent. Especially in the parts of science fiction and fantasy there were some big gaps. At last I found a lot in my little brother's room. Well. The 13 1/2 lives of Capt'n Bluebear were sure for two months in his shelf. As well as the books of the Star Wars Movies (Yeaaah. There nothing special, but they depict the story correctly. However they go with the screenplay instead of the movie so you'll find some of the canceled scenes, but not spontanous dialogue changes, -Han Soloe: "I know" -but this only by the way). The Hobbit. Harry Potter and the half-blood prince. And other mainstream fantasy we both love

Ich liebe meinen Bruder dafür, dass er so ist wie ich, einen besseren Bruder kann man sich eigentlich nicht wünschen. Wir haben den gleichen Buchgeschmack (Naja, er hat angefangen Yu-Gi-Oh! Karten zu sammeln, aber ansonsten ist er immer noch prima), fast den gleichen Filmgeschmack (Er mag es gern noch ein bisschen brutaler, also Filme, bei denen unsere Kusine, die einst schon bei "In einem Land vor unserer Zeit" den Schock ihres Lebens bekam, einen Ohnmachtsanfall bekäme)
Ich finde es ja nicht so schlimm wenn er sie liest. Das Problem ist, dass sie manchmal ewig in seinem Regal stehen, obwohl er sie längst durch hat. Und die Art wie er manchmal sein Regal organsiert (unordentlich gestapelt, sodass ab und zu mal was runterfällt und die Bücher alle unnötig in Mitleidenschaft gezogen werden) Leider bin ich ein ziemlich Controlfreak, besonders was Bücher angeht und ich verzweifle einfach, wenn die Bücher bei ihm in unordentlichen Stapeln herumstehen und dann auch noch Lücken in meinem Regal zurücklassen...

I love my brother for being like me, you can't have a better one. We've got the same book taste (Well, he's started collecting Yu-Gi-Oh!  cards, but besides he's still great), almost the same movie taste (He likes it a tinge more brutal, which means movies where our cousin, who already had the schock of her life in "The Land Before Time", would pass out)
I don't think it's bad that he's reading them. The problem is that they sometimes seem to stand forever in his shelf, even though he already read them. And the way he organizes his shelf (untidy piles, so sometimes something falls to the ground and the books get affected in vain.) Regrettably I'm quite a control freak, especially when it's about books and I simply get desperate, when the books lie in untidy piles and then even leave gaps in my shelf...


Das seltsame an der ganze Sache ist eigentlich, dass es mir bei allen anderen egal ist, wie lange sie meine Bücher ausleihen und in welchem Zustand sie zurückgebracht werden. Aber bei meinem Bruder darf ich dabei zugucken und das tut dann weh. Und die Besitzverhältnisse verwischen dabei (wenn sie zu lange bei ihm stehen, werden sie langsam, aber sicher zu seinen Büchern. Musste ich bei meinen Bilderbüchern schon erleben). Also muss ich wohl immer wieder zu ihm hingehen und nach den Büchern fragen.

The strang thing of this is actually, that I don't care for anybody else when they borrow my books and in which condition I get them back. But when it's my brother I have to watch it and that hurts. Also the structure of ownership blurs (When he keeps them too long the become his books. I had to watch that with my picture books. So I'll need to go there again and again and ask for the books.

Von einer recht immobilen Taschenwirtschaft /About a quite immobile pocket busines

Meine Taschenwirtschaft ist recht immobil. Damit meine ich alle Taschen in denen ich Dinge aufbewahre die ich oft unterwegs mitnehme. Mein Mäppchen ist selbst in den Ferien ständig im Schulranzen wenn ich es nicht benutze, ebenso wie Notizbücher, meinen Geldbeutel, eine Packung Pflaster, mein Taschenmesser (auch wenn Messer in der Schule eigentlich verboten sind) und der ganze andere Kram, den ich ständig mit mir herumschleppe. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass bei mir mein Schulranzen immer noch das ist, was bei anderen Mädchen in meinem Alter die Handtasche ist. Handtaschen sind allerdings nicht groß genug für DIN A4 Collegeblöcke und Wasserflaschen, deshalb sind sie bei mir von vornherein unten durch. Dann gehört zu meine Taschenwirtschaft meine braune Lieblingsjacke (die Farbe hat nichts mit meiner politischen Einstellung zu tun, ganz im Gegenteil. Die Farbe kann auch nichts für jegliche Politik die jemals gemacht wurde.) und die Hosentasche der Jeans, die ich gerade am häufigsten trage. Meist wird ein Teil meines Ranzeninhalts (Geldbeutel, Notizbuch und Stift) in meine Jacke verlagert und und der Schlüssel befindet sich fast immer in meiner Hosentasche. Wenn also meine Mutter (wie neulich) dann verlangt, ich solle doch bitte eine andere Jacke anziehen und mir, wenn ich doch schon so schöne Taschen nähe, meine Tasche auch verwenden soll, (Hier mal ein Bild von meiner selbstgenähten Tasche. Ja, sie ist schön, aber unpraktisch und es passt nicht so viel rein. Bücher passen durchaus rein, aber leider nicht so viele am Stück. Schlecht für Büchereibesuche)
dann habe ich ein Problem, denn meine Taschenwirtschaft unfasst sehr viel. Wenn ich also eine andere Jacke, Hose und Tasche verwenden soll? Ist nichts so wie es sein sollte. Der Schlüssel liegt noch in meiner anderen Hose und ich merke es erst unterwegs. Meinen Geldbeutel kann ich noch holen, aber alles andere, unverzichtbare bleibt in meinem Schulranzen, weil die Zeit nicht dazu reicht. Ich verzweifle dann, weil ich nichts zum notieren habe. So viel also zu den Luxusproblemen einer Handtaschenverweigerin.

My pocket busines is quite immobile. I mean all pocket I put things in that I often take with me on the way. My pencil case is even during vacation always in my school backpack when I'm not using it as well as my notebooks, my money pouch, a package of plasters, my clasp knife (even though knives are actually not allowed at school and all the other stuff I always carry around with me. Maybe I should mention that my school bakpack is still what for other girls in my age the handbag already is. Handbags aren' big enough for DIN A4 notepads so they're out of m favor anyway. Then my pocket business consists of my favorite brown jacket (the color doesn't have to do with my political attitude. But the color can't help for all politics ever made) and the pocket of those Jeans that I'm wearing most at the moment. Usually a part of my backpack conent is sourced out to my jacket and my keys are always in my jeans' pocket. So if my mother as lately happened asks me to wear another jacket and should, when I'm sewing such beautiful bags anyway I should also use them, (Here's a picture of my selfmade bag. Yes, it's really nice, but not very handy and not big enough. Books actually fit in, but not so many. Bad for library visits) I've got a problem, since my pocket business incorporates a lot. If I should use other jackets, jeans and bags? Nothing is as it should. The keys are still in my other jeans and I realize it on the way. I'm able to fetch my money pouch, but everything else indispensable stays in m backpack, because I don't have enough time. I desperate because the time isn't enough. So much about the extravagant problems of a handbag denier.

Von einer unnauffinbaren Zettelwirtschaft /About an untraceable note business

Das mit dem notieren bringt mich heute zu einer etwas traurigeren Angelegenheit, wegen der ich gerade vollkommen durch den Wind bin. Meine Zettelwirtschaft ist verschwunden. Vor ein paar Wochen war ich mit meiner gesamten Zettelwirtschaft (Notizbücher. Zettel. Meine WuLi. lose Notizzettel. einfach alles) im Wohnzimmer. An dem Tag arbeitete ich auf dem Sofa, ganz bequem. Damals ließ ich Teile meiner Zettelwirtschaft einfach auf dem Tisch stehen. Ich brauchte sie nicht unbedingt alle und habe manche Notizbücher bzw. Zettel und sonstiges einfach auf dem Wohnzimmertisch liegen gelassen. Da lagen sie die letzten Wochen auch. Friedlich. Keiner hat ihnen was getan und ich musste mir keine Sorgen um sie machen. Alles war in bester Ordnung. Dann gab es bei uns gestern ein Großreinemachen im Haus. Ich kam abends runter und meine Notizen waren einfach weg. Meine Eltern können sich aber beide nicht daran erinnern, wo sie hingekommen sind. Jetzt ist alles weg: meine Geschichtennotizen, Ideen für alles mögliche, Blognotizen, meine WuLi, meine ganzen Notizen. Das Herz meiner Arbeit (Also nee, klar arbeite ich nicht wirklich, aber meine ganzen Hobbyprojekte. Und ich fühle mich etwas verloren, denn ich weiß nicht, was ich machen soll) Zu allem Übel sind dabei auch ein paar Notizen über Französien die ich einmal von Königin Klaroline erhalten habe verschwunden... Ich hoffe nur euch ist nichts Wichtiges abhanden gekommen. Meine Taschenwirtschaft ist jetzt mit einem Mal sehr viel übersichtlicher, aber glaubt nicht, dass ich vor Freude Luftsprünge mache. Es ist eher deprimierend.

The thing with the notes brings me to a sadder matter because of which I'm now quite worn-out. My note business has disappeared. A few weeks ago I was in the living room with my hole note business (notebooks. notes. my wishlist. lose notes. simply everything). That day I was working on the sofa, very comfortable. Back then I left parts of my note business just on the table. I didn't need them all and left some notebooks or notes just on the living room's table. There they lay the last weeks. Peacefully. Nobody had done them anything and I didn'tt need to worry about them. Everything was okay. Then yesterday there was a big house cleaning at home. I came down in the evening and all my notes were simply away. My parent both don't remember where they came to. Now everything is gone: my story notes, ideas for all kinds of things, blog notes, my wishlist, all my notes. The core of my work (Yeah, I actually don't really work, but you know, all my hobby projects. And I feel a bit lost since I don't know what to do) To make all this worse some notes about frenchia have also dissapeared... I just hope you didn't lose something important. Suddenly my pocket business is much clearer, but don't believe that I'm bouncng through the air. It's rather depressing.

Herbstgefühl. Denkt ruhig es ist noch nicht ganz soweit, aber ich habe seit heute ein Herbstgefühl. Die Sonne geht wieder früher unter, der Abend fühlt sich anders an. Fast dachte ich, die Ferien wären schon vorbei, obwohl der Urlaub eigentlich noch vor uns liegt. Seltsam. Erinnert ich euch noch, wie ich einmal geschrieben habe, dass ich im Februar schon ein Sommergefühl hatte? Ich glaube, wenn ich jetzt nochmal "Septimus Heap" lesen würde, wäre ich jetzt genau wieder in der Stimmung, in der mir das Buch wieder doch einen Tick besser gefallen würde als beim letzten Mal.

Autumn feeling. Believe that it isn't that far, but since today I've got this fall feeling. The sun is going down earlier, the evening feels different. I almost thought my vacation was ending, even though the vacation travel is still before me. Strange. Do you remember when I wrote in february that I already had a summer feeling? I believe if I would read "Septimus Heap" again I would like it much more than the last time.

P.S. Ich hab jetzt meine Blogroll aktualisiert. Schaut mal rein und sagt mir was ihr davon haltet. (Fellmonsterchen, ich habe einiges von dir übernommen) Einen schönen Abend noch :)
/P.S. I've updated my blogroll now. Take a look at it and tell me what you think. Have a nice evening :)

5 Kommentare -gib deinen Senf dazu:

  1. Ein Teil meiner Bücher wandert zu meinem großen Bruder, 600 km entfernt. Teilweise kaufe ich sie mir dann einfach noch mal.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Mit Fünfzehn ist die finanzielle Kapazität, sich Bücher mehrmals zu kaufen noch nicht so belastbar... da achtet man schon drauf, nicht mehr als nötig zu verlieren

      Delete
    2. Das stimmt. Da ist es aber auch leichter, sich die Bücher vom Bruder wieder zu holen...

      Delete
  2. Konnte es früher auch nicht so gut verknusen, wenn sich mein Bruder mal was von mir leihen wollte (Bücher waren es eher seltener), denn ich wusste, dass die Chancen auf ein Wiedersehen mit dem Leihgut nicht soooo super hoch waren...
    Interessante Blogroll -- dass ich dort auch Platz nehmen darf, freut mich.
    Ich finde ja den Blogtitel "Buchfresserchen" zu niedlich, das muss ich mir in den nächsten Tagen mal genauer angucken.
    "Dulsberg Nord" wird hoffentlich irgendwann mal wieder mit neuem Stoff gefüllt.
    Jetzt sage ich erst mal gute Nacht, denn der monströse Zellhaufen ist müde...
    Boah, jetzt ist es mir passiert, was schon ein paar Mal beinahe geschehen wäre: Ich habe den Log-out-Button anstatt "Publish" geklickt... So schnell habe ich noch nie einen Text markiert und STRG+C gedrückt. :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das mit dem ausleihen an sich ist kein Problem, das lasse ich ihm. Es sind ja teils schon gute Bücher und die sind ja zum Lesen und nicht zum wegschließen da. Ich habe als ih jünger war für meine Bücher immer ein Ex Libris gebastelt, aber inzwischen komme ich immer nicht mehr dazu...
      Buchfresserchen ist auch nicht sooo aufregend wie es sich anhört, aber schon allein wegen des Titels und des niedlichen Headers verfolge ich diesen Blog (Ich kann mir das einfach immer wieder angucken :)
      Mir ist gerade passiert, dass ich während dem Tippen auf ein Link im Blog geklickt habe. Diesen Kommi musste ich gerade zum zweiten Mal tippen... aber du hast recht, in der Hinsicht hat Blogger ein paar seltsame Eigenschaften...

      Delete

Ich will Kommentare! Je mehr desto besser! Diese Bloggerin ernährt sich von Kommentaren, also lasst sie nicht verhungern! Haut in die Tasten! ;-)