Monday, September 22, 2014

Dort singen, wo keiner zuhört und im Regen singen... /Singing where nobody listens and singing in the rain...

Gestern und heute war ich endlich wieder spazieren. Es ist seltsam. Kaum ist der Sommer vorbei gehe ich ständig raus, während ich im Sommer kaum den Hintern aus dem Haus bewegt war -wenn wir nicht gleich ganz in den Urlaub oder zum Wandern gefahren sind.
Ich finde Sonnenuntergänge im Herbst schöner und trauriger als im Sommer. Im Sommer ist die Sonne auch nicht ständig da, aber wenn, dann knallt sie heiß vom Himmel. Dafür ist sie im Frühling wirklich viel angenehmer und im Herbst und Winter ist sie aufgrund ihrer Seltenheit einfach viel wertvoller. Da ist die Luft auch kühler. Deshalb gehe ich im Herbst vermutlich auch mehr nach draußen -auch, wenn ich nach einem durchregneten Winter ohne Schne dann doch die Sonne vermisse, aber so geht es wohl jedem ständig...
Wenn ich alleine spazieren gehe -okay, zugegeben tue ich das auch in Gesellschaft, aber da wird es meist unterbunden -beginne ich meist zu singen. Und auch wenn ich es hier nicht beweisen kann, ich singe nicht laut und falsch, aber ich kann stundenlang die gleichen Lieder immer wieder singen und insgeheim kann ich schon verstehen, dass das den meisten Leuten auf den Keks geht, wenn ich aber eben mal vor anderen singe, bin ich zu aufgedreht, um das zuzugeben...

Yesterday and today I finally went a again for a walk. It's strange. Just wenn summer has passed by I go outside often, while I couldn't get my butt out the windoe all summer -if we didn't go completely on vacation or trekking.
I think sunsets in autumn are more beautiful and with rather a blue feeling than in summer. In summer the sun isn't always there either, but if, it burns hot from the sky. Therefor it's much more comfortable in spring and in autumn and winter it's because of it's rareness so much more worth. Also the air is cooler then. That's why in autumn I go more often outside in autumn -even though after a rainy winter without snow I start missing summer, but I think that's the way everybody feels...
When I go for a walk alone -okay, I admit I do that also in company, but then it's prohibited -I start singing. And even though I can't proof it here, I don't sing loudly and out of tune, but I sing the same songs for hours again and again and secretly I understand that it drives most people up the wall, but when I then sing in front of others I'm too high to admit that...


Ich finde, singen tut total gut. Vor allem zum Dampfablassen und um seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Deshalb gehe ich, wenn ich mal richtig Dampf ablassen muss, spazieren. Dort kann ich so laut singen wie es mir beliebt, ohne dass es mir irgendjemand verbietet. Oder auch schreien, wenn mir gerade kein Lied einfällt, das für meine Stimmung wirklich geeignet ist. Das ist besser als jegliche Therapie und noch besser als nur Musik zu hören. Musik, bei der ich nicht mitsingen kann, mag normaler ich trotzdem -ich habe furchtbar viel Filmmusik in meiner Mediathek- aber mir fehlt etwas bei Liedern mit Synthesizer, wo dann an manchen Stellen nur noch der Synthesizer zu hören ist.
Tja, und wenn wie heute der Himmel bedeckt ist und es immer mal wieder regnet, dann ist das am bestens. Da fühlt man sich dann wunderbar einsam, wenn man auf dem Feld steht, und keiner außer man selbst ist da. Und wenn man im Herbst unter einem grauen Himmel steht, an dem am Horizont die Sonne ein wenig gelblich durchscheint und die Farben unwirklich leuchten -das Gras hat so eine hellgrüne Farbe, die so gar nicht zu dem grau passt -und es nicht mehr so heiß wie im Sommer ist, sodass man es sogar als angenehm empfindet, wenn man inmitten des Regens ein bisschen schwitzt, dann ist das ein schönes Gefühl und ich entdecke meine Liebe zum spazierengehen wieder.

I think singing makes people feel better. Especially to let off steam and give full vent to one'e feelings. That's why I go, whenever I really need to let off steam, on a walk. There I can sing as loud as I want, without anybody forbidding it. Or even screaming when I can't think of a sing that really fits to my mood. That's better than any therapy and even better than just listening to music. I like music I can't sing to anyway -I've got loads of soundtracks in my music library -but there's somehing missing in songs with synthesizer where in some parts there's only the synthesizer you hear.
Well, and when the sky is as clouded as today and it once ina while rains, then everything is perfect. Then you feel wonderfully lonely, when you're standing on the field, and nobody except yourself's there. And if you're standing under a grey sky in autumn, where there's a bit of sun shining through at the horizon and colors are glowing insubstantially -the gras has some kind of light green color that just doesn't want to fit to the grey -and it's not as hot as in summer, so you even recognize it pleasant to sweat a bit in the midst of the rain, then it's a good feeling and I rediscover my love of going on walks.

5 Kommentare -gib deinen Senf dazu:

  1. hmm... spazieren gehen muss ich auch mal wieder :D mit meiner Kamera natürlich ;)

    ReplyDelete
  2. Bei uns wurden früher immer die Jungrinder im ersten Jahr dauernd auf der Weide gelassen, so dass man beim Abendspaziergang immer an den Kühen vorbeiging. Denen war langweilig, deswegen kamen sie angetrottet und hörten einem zu, wenn man Ansprachen hielt oder auch sang....

    ReplyDelete
    Replies
    1. Bei uns gibt's keine Kühe, jedenfalls nicht auf der Weide. Wenn einem auf dem Feld Tiere begegnen sind das meist Hunde oder ab und zu Schafe (Bei uns in der Gegend gibt es einen Haufen Wiedmanns und Wiedenmanns) aber meistens hört einem keiner zu.

      Delete
    2. Wahrscheinlich hat man im Allgäu jetzt auch alle Tiere im Stall... (und in Berlin gibt's andere nächtliche Gestalten....)

      Delete
    3. Es tut mir leid, aber ich kann nich folgen... mal abgesehen von üblichem Nachtvolk, gibt es in Berlin sonstiges nächtliches Getier vor dem man sich fürchten muss? ;-)

      Delete

Ich will Kommentare! Je mehr desto besser! Diese Bloggerin ernährt sich von Kommentaren, also lasst sie nicht verhungern! Haut in die Tasten! ;-)