Tuesday, October 07, 2014

Klavierunterricht

Arg verwackeltes Bild meines eigenen Klaviers

Seit heute habe ich wieder Klavierunterricht. Ja, eigentlich hatte ich keine richtige Pause, es waren halt Sommerferien, aber ich habe jetzt meine Klavierlehrerin gewechselt, weil ich mit der alten Lehrerin einfach nicht mehr klarkam und ich eigentlich schon längst von ihr wegwollte. Nur dass ich es mir ewig nicht eingestanden habe, dass es nicht funktioniert hat und immer noch bei ihr bleiben wollte, obwohl ich wusste, dass es ein Schei* bei ihr war. Sie hat immer erwartet, dass ich übe, motiviert bin, und dass ich immer Lust auf Klavierunterricht habe, wenn ich bei ihr bin.
Und sie hatte diesen tollen Spruch: Lehrer öffnen dir die Tür. Über die Schwelle treten musst du selbst. Ein chinesischer Spruch. Ja. Klar. Wenn sie den Lehrerberuf ernst genommen hätte, hätte sie selber noch hinzugefügt: Es ist die Aufgabe des Lehrers, seinem Schüler Spaß am Lernen zu vermitteln, ihn geradezu danach süchtig zu machen. Erst dann wird der Schüler nämlich bereitwilllig über die Schwelle treten. Dass ich mich nämlich für Klavierunterricht entschieden habe (Gut, meine Mutter hat mich hingeschickt, aber ich hätte auch aufhören können. Weil ich aber eigentlich Musik mag, und es ja im Prinzip schön ist, wenn man ein Instrument spielt, bin ich trotzdem dabei geblieben.) heißt nämlich noch lange nicht, dass ich auch bereitwillig jedesmal Bock habe. Meine Eltern zahlen sie ja nicht dafür, dass sie sich hinsetzt und zu mir sagt: "Mach mal"
Klar muss ich auch liefern. Klar muss ich üben. Aber warum hat sie jemals Motivation von mir erwartet, wenn sie doch diejenige war, die sobald ich mal falsch spielt und Zeit brauchte den Ton zu finden, keinen Bock mehr hatte und sogar aufgestöhnt hatte? Brr...
Jetzt habe ich mich endlich mal über sie ausgekotzt. Wollte ich ja schon lange mal. Jetzt fühle ich mich besser...
Aber egal, jetzt bin ich sie los, un heute hatte ich die erste Klavierstunde bei meiner neuen Lehrerin. Ah... Ich wusste ja gar nicht, was mir all die Jahre gefehlt hat. Sie ist entspannt, humorvoll und sie interessiert sich für mich. Sie interessiert sich nicht bloß für meine Fähigkeiten am Klavier, sondern auch für mich als Menschen und das ist doch mal was Neues. Ja. Mehr gibt es zwar nicht zu sagen, aber ihr wisst nicht, wie viel glücklicher ich bin, eine Klavierlehrerin zu haben, die von vornherein keinen Stress macht und die mir sympathisch ist. Jetzt habe ich auch kein Problem, täglich zu üben. Jetzt ist es kein Zwang mehr :)

Keine Kommentare -fütter mich!:

Post a Comment

Ich will Kommentare! Je mehr desto besser! Diese Bloggerin ernährt sich von Kommentaren, also lasst sie nicht verhungern! Haut in die Tasten! ;-)